Photo Projekt 2011

Samstag, 4. März 2017

Mittelmeersplitter

Heute möchte ich euch gerne mal ein Buch ans Herz legen.

Ich habe es schon vor einer ganzen Weile gelesen.
Erst kam ich krankheitsbedingt nicht dazu und dann war hier im Rheinland natürlich Karneval 
Aber nun ...

Mittelmeersplitter von Theresa Sperling

Zum Inhalt:
Mit einem Menschen sieben Stunden täglich in einem Raum zu sitzen, ohne jemals von ihm angesehen zu werden, ist ein komisches Gefühl. Und derjenige, der es durchhält, tagelang niemanden anzusehen, ist ein ziemlich beängstigender Freak. Deshalb gab man Levian lieber auf und kehrte in den sicheren Schulalltag zurück. Soweit ich mich erinnern kann, war ich die Einzige, die nicht das Interesse an Levian verlor. Im Gegenteil. Alles an ihm zog mich an.[...] Das war der Moment, in dem ich hätte gehen sollen. In dem jeder normale Mensch gegangen wäre. Aber ich ging nicht. Hinter diesen eisblauen Augen und unter dieser Haut, die sich über Levians zitternde Muskeln spannte, steckte ein Junge mit einem Herz so groß wie ein Wolkenkratzer. So glaubte ich. Und wenn es mir gelang, dass er sich in mich verliebte, dann würde diese harte Hülle aus Muskeln und blauem Eis und Wut aufspringen und ein Lächeln freigeben, das mein Leben verändern würde. Wie konnte ich mir damals nur so sicher sein?Annika verliebt sich in den jähzornigen Außenseiter Levian. Trotz aller Warnsignale kommen die beiden sich immer näher. Vielleicht viel zu nahe. Doch wer das Meer wirklich liebt, muss einmal ganz hinabgetaucht sein. Denn wie kann man etwas lieben, das man immer nur von außen betrachtet, weil es eigentlich kalt und gefährlich ist? (Quelle: Lektora-Verlag) 

Meine Meinung: 
Die junge Annika bekommt einen neuen Schüler in ihre Klasse. Levian Sofort verliebt sie sich in den Jungen. Er ist ein Aussenseiter und er zieht ihre Blicke immer wieder förmlich auf sich. Doch Levian redet nicht, mit niemandem. Schnell kommen sich Annika und Levian näher. Vielleicht zu nah für Annikas Vergangenheit? Und scheinbar hat nicht nur Levian seine Vergangenheit aufzuarbeiten sondern auch Annika. Da es sich um einen Jugendroman handelt habe ich einen seichten Liebesroman mit viel Blümchen und Herzchen erwartet. Aber Mittelmeersplitter geht tiefer! Man lernt nicht nur die rosa samtige Seite der ersten Liebe kennen sondern auch ihre Gefahren. Die Unsicherheit, Eiversucht und Zweifel die sie mit sich bringt! Die Angst, die entsteht jemanden zu verlieren und verletzt zu werden. Die Autorin hat mich mit ihrer angenehmen und durchgehend flüssigen Schreibweise sehr überzeugt. Der Roman hat etwas spritziges und lustiges an sich der aufheiternd wird. Besonders gut gefällt mir, dass man die Entwicklung der Charaktere mitbekommt und diese nicht auf der Stelle stehen bleiben. Jedoch hätte mir gut gefallen auch noch mehr von Levians Gedankengängen mitzubekommen. Fazit: Der Roman hat mir wieder mit auf den Weg gegeben, wie wichtig Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit in einer Partnerschaft sind. Und es ist ganz und gar nicht „nur“ ein Roman für Jugendliche. „Geschichte vom Liebenlernen und Lebenwollen“ trifft es sehr gut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen